Blütenexplosion

Die Blütenexplosion
[The explosion of blossom]

In einem Park, an einem sonnigen Tag. So ein schöner Baum!

Das zu Hause der Frühlingsfee

Das zu Hause der Frühlingsfee

Langsam, mein Eis gemächlich lutschend umrundete ich ihn. So verdammt viele Blüten, eine wahre Pracht! Ein steter, tiefer, Brummton umgibt mich – erst jetzt bemerke ich all die Hummeln, die den Baum umschwärmen, sich hingezogen fühlen von seiner Farbe und seinem verlockendem Duft. Das Leben vibriert mit jeder Faser und sucht sich im Fortschreiten zu erschöpfen. Es ist wie eine große Party. Alles dient dem einen Moment – dem Moment, der Tatsache und dem Gefühl der Vergänglichkeit zu entrinnen. Das Leben will und wird nicht aufgeben. Niemals! Bis an das Ende der Zeit. Bis in die letzten, scheinbar dunklen Winkel des Universums will es sich selbst tragen und seine Erkenntnisse bewahren.
All diese Gedanken und Ideen durchdringen meinen Verstand während ich den Hummeln zusehe, und den jährlich wiederkehrenden und dennoch einmaligen Duft langsam und innig inhaliere. Um den Blüten näher zu kommen besteige ich den Baum – vorsichtig, um ja kein Blütenblatt zu verschütten und um die emsigen Hummeln nicht bei ihrem Lebenswerk zu stören.

Wie sie fleißig von Blüte zu Blüte hüpfen, unermüdlich und immer fort. Das summende rauschen umgibt mich wie das Glucksen eines Baches in einem stillen Wald. All die Umgebung mit ihren Geräuschen ist wie weggehext. Auf einmal – genau vor mir – erscheint, auf einem Ast sitzend, eine Frau. Ihr blondes Haar glänzt in der Sonne, das Gesicht rosig gefärbt von dem unerschöpflichen Blütenmeer um sie herum. Sie sieht mich kurz an, und betrachtet dann – ein wenig mit Sorge, aber auch mit versteckter Freude – die Arbeit, die um sie herum erledigt wird:

Jelena die Blütenfee

© whongaye, Jelena

» Hallo, ich bin eine Frühlingsfee ( <- An dieser Stelle, vielen lieben Dank an eine wunderbare Freundin für die Idee zu diesem Ausdruck!). Ich sorge mich um die Arbeit dieser Insekten, muß ich mich doch um all die Bäume kümmern und zusehen daß alles funktioniert – so wie diese Aufgabe jedes Jahr erfüllt werden muß. Es, das Versprechen an das Leben. Und hach, glaube mir, es benötigt nicht meinem Zutun – aber ich habe Sorge ob all der Dinge, die der Insekten Aufgabe jedes Jahr schwieriger machen. «
» Aber, aber « meinte ich »was soll es schon ausmachen. Tun die Tierchen doch ihr Werk. Sei nicht so besorgt, das bringt nur Gram! Und es wird kommen wie es kommt, denn sonst wäre es nicht wie es ist. Folge mir auf die Wiese und laß die Dinge Dinge sein. «
Sie stieg herab und folgte mir. An einen Platz, mitten auf der Wiese. Nun war sie beruhigt und konnte sich entfernen von Ihrer Sorge. Es war als hätte sie nur darauf gewartet, daß jemand käme und ihr ein wenig Ablenkung schenkte…

Und siehe da, auch Feen rauchen gern‘ und erzählen von ihren Erlebnissen!

© whongaye 2014, Jelena

© whongaye 2014, Jelena

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk von whongaye ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung
Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen – 4.0 Internationale Lizenz
.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s